Di, 28.11.17, 19:30 Uhr, Aggerstadion Troisdorf:
SV Bergheim/Sieg - ALEMANNIA 0:3 (0:1)
B. Huth - Hammermeister, Oventrop, Korthaus (73. J. Huth), Nagel - P. Mohr, Y. Walbröl (86. Baumgarten), Berges, Schänzler (77. Verstrepen) - Hecht, Kitz (Ates - Can, Tomiczek, Winkler, Bouskouchi, Abdou / M. Walbröl) Depta - Konaté-Lueken, Fiedler, Kucharzik, Azaouaghi - Pluntke - Nebi (77. Yesilova), Bösing, Kühnel, Suzuki (54. Torunarigha) - J.S. Mickels (61. T. Mohr)
(Nettekoven - Heinze, Winter, Foerster, H. Kilic / F. Kilic)

Zuschauer: 800 (ca. 400 aus Aachen)
Schiedsrichter: Cam
Gelb: Pluntke

0:1 Fiedler (16.; Kühnel)
0:2 Kühnel (65.)
0:3 Torunarigha (83.; Konaté-Lueken)




In der 2. Runde des FVM-Pokals spielte die Alemannia beim Bezirksligisten SV Bergheim 1937 aus dem Troisdorfer Vorort Bergheim, der unter anderem mit Ex-Alemanne Stefan Oventrop antrat. Leider konnte der dortige ausbaulose Kunstrasen nicht gepunktet werden, da man aus Sicherheitsgründen ins größere Aggerstadion auswich. Dort hatten wir zuletzt 2012 mit der Zweiten in der Mittelrheinliga und 2009 mit der Ersten in einem Testspiel gegen Legia Warschau gespielt.
Bei kalten Temperaturen gab es einen unspektakulären aber weitgehend souveränen Auftritt der Alemannia zu sehen. Nachdem Torwart Huth einen ersten Kopfball von Fiedler stark gehalten hatte, war er beim zweiten nach einer Ecke von Kühnel machtlos. Die Alemannia versäumte es nachzulegen, und nach einer Stunde hatten die Gastgeber durch einen abgefälschten Schuss von Hecht sogar die Möglichkeit zum Ausgleich. Stattdessen zirkelte Kühnel einen Freistoß zum 0:2 in die Torwartecke, und Torunarigha sorgte sieben Minuten vor Schluss für den 0:3-Endstand.


Zurück