So, 01.03.15:
Sportfreunde Lotte - ALEMANNIA 2:2 (1:0)
Fernandez - Langlitz, Nauber, Hazaimeh, Hansmann - Pires (67. Cicek), Wendel, Gorschlüter - Koep, Rosinger (78. Rahn), WeiŠenfels (85. Granatowski)
(Dauth - Holm, P. Schmidt, Batarilo / Atalan)
Löhe - Ernst, Hackenberg, Hoffmann, Lejan - Demai, Jerat, Müller (62. Maier), Dowidat (85. Garcia), Graudenz (69. Ito) - Behrens
(Ermes - Thackray, Lünenbach, Duspara / Schubert)

Zuschauer: 1659 (ca. 700 aus Aachen)
Gelb: Hazaimeh, Cicek, Hansmann - Behrens, Hackenberg

1:0 Rosinger (40.)
2:0 Weißenfels (66.)
2:1 Maier (68.; Hackenberg)
2:2 Behrens (80.; Lejan)




Nach drei Siegen zum Jahresauftakt stand mit dem Spiel in Lotte eine der schwersten Partien überhaupt auf dem Programm. Die Gastgeber waren schwach in die Saison gestartet, hatten aber schon im Hinspiel ihre Klasse angedeutet.
Auch dieses Mal ließen sie die Alemannia kaum ins Spiel kommen und hatten ihrerseits die gefährlicheren Offensivaktionen. Ex-Alemanne Pires flankte von links, und zum Glück verpasste der freistehende Rosinger am langen Pfosten mit dem Kopf. Nur eine Minute später konnte Löhe einen Aufsetzer von Koep nicht festhalten, und im Nachsetzen hielt Hoffmann Weißenfels fest und kam mit Glück um den Elfmeterpfiff herum. Fünf Minuten vor der Pause war es vorbei mit dem Glück. Rosinger traf aus 22 Metern den linken Pfosten, von dem der Ball an den rechten Pfosten und schließlich ins Tor prallte.
Die Alemannia gab nach der Pause Gas, hatte aber immer noch keine klaren Chancen. Für die Gastgeber scheiterte Weißenfels nach Flanke von Koep an Löhe. Zwei Minuten später wurde die Aachener Abwehr ausgehebelt, Wendel legte quer auf Weißenfels, der dieses Mal keine Mühe mit dem 2:0 hatte. Erst zum zweiten Mal in dieser Saison kassierte die Alemannia zwei Tore. Noch in der Vorsaison wäre so ein Spiel sicher verloren worden, aber die Alemannia kam tatsächlich zurück. Nach langem Ball von Hackenberg schüttelte Maier einen Gegenspieler ab und hob den Ball am herausstürzenden Torwart vorbei ins Netz. Eine Viertelstunde vor dem Ende trickste Maier einen Gegner im Strafraum aus und spielte in die Mitte, wo ein Verteidiger Dowidat anschoss, von dem der Ball Zentimeter am rechten Pfosten vorbeiflog. Zehn Minuten vor dem Ende half der ansonsten eher hinderliche holprige Boden mit. Lejan legte den Ball von links quer, Behrens traf nicht voll, aber der Ball hoppelte über den am Boden liegenden Torwart zum 2:2 ins Tor. In der Schlussphase waren wieder die Gastgeber am Drücker. Löhe verhinderte einen Heber von Cicek, später war nach Attacke gegen Cicek erneut ein Elfmeter möglich.
Mit 16 Spielen in Folge ohne Niederlage innerhalb einer Saison hat die Alemannia einen Vereinsrekord aus der Saison 1936/37 eingestellt.


Zurück