Mi, 20.04.05:
1.FC Bocholt - ALEMANNIA A 1:1 (0:1)
Kirn - Schwiderowski (66. Oudshoorn), Lohmann, Middelkamp, Grütter, Hasecke - Bennink, H. Katemann, Seeger (66. Welter), L. Katemann - Canale
(Trainer: Tenhagen)
Maaßen - Henseler, Lehnen, Bediako, Manga - El Hammouchi, Balaban (73. Memic), Putzier, Addai (86. Onal), Moosmayer - Rentmeister
(Trainer: Emmerling)

Zuschauer: 250 (ca. 10 aus Aachen)
Gelb: Canale, H. Katemann - Lehnen, Balaban, Bediako, El Hammouchi, Rentmeister

0:1 Moosmayer (6.; Rentmeister)
1:1 Hasecke (84.)









Zum Nachholspiel vom 21. Spieltag ging es für die U23 der Alemannia am Mittwochabend nach Bocholt. Trotz des widrigen Termins sollten die wenigen mitgereisten Fans die Anreise nicht bereuen, alleine schon wegen der großzügigen Verköstigung mit Getränken, Kuchen und Fritten. Bestenfalls 300 Zuschauer waren erschienen, den Rest hatte der 1.FC spätestens beim 1:2 gegen das neunt spielende Yurdumspor vor zwei Wochen vergrault. Gegen die Alemannia war für die ersatzgeschwächten Gastgeber Wiedergutmachung angesagt. Unsere Mannschaft war ohne Marcus Hesse (Zivildienst) und Mirko Casper (Training bei den Profis) angereist und trat mit Balaban und El Hammouchi vor der Abwehr sowie Rentmeister als einziger Spitze mit einer eher defensiv orientierten Aufstellung an.
Die Alemannia erwischte den besseren Start ins Spiel und ging früh in Führung. Michael Rentmeister setzte sich gegen den überhastet aus seinem Tor stürzenden Frank Kirn durch und flankte auf Tom Moosmayer, der zum 0:1 einköpfte. Zwei Minuten später hatte Rentmeister nach Hereingabe von Moosmayer sogar das zweite Tor auf dem Fuß. Auf der anderen Seite kam Pascal Lohmann in halbrechter Position zum Schuss, traf aber nur einen Aachener Abwehrspieler. Nach 25 Minuten war Frank Kirn bei einem Kopfball von Eddie Bediako nach Freistoß von Gordon Addai schon geschlagen, aber Vincent Grütter konnte den Ball noch von der Linie schlagen. Im Gegenzug fiel Giuseppe Canale über das ausgestreckte Bein von Jörg Maaßen, und die wenigen, aber lautstarken Zuschauer forderten erfolglos Elfmeter. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurden die Gastgeber immer stärker und erhöhten deutlich den Druck, hatten aber zum Glück das Torschussgetraining kollektiv geschwänzt. Den Ball, den etwa Harald Katemann kurz vor der Pause in den Abendhimmel drosch, dürfte der Bauer des angrenzenden Feldes bei der nächsten Ernte wiederfinden.
Kurz nach der Pause traf ein Kopfball von Eddie Bediako nach Flanke von Tom Moosmayer nur einen Bocholter Abwehrspieler auf der Linie, danach spielten nur noch die Gastgeber. Lars Katemann setzte sich gegen Michael Henseler und Jörg Maaßen durch, schlenzte den Ball aber am rechten Pfosten vorbei. Für die Alemannia, die zu schnell den Ball verlor und zu wenige Zweikämpfe gewann, gab es kaum noch Entlastung. Ein weiterer Kopfball von Eddie Bediako nach Moosmayer-Ecke blieb die für lange Zeit einzige gute Szene. Bocholt zog zwar ein Powerplay rund um den Aachener Strafraum auf, zeigte sich aber erschreckend abschlussschwach. Der Schuss des freistehenden Guiseppe Canale dürfte z.B. grob geschätzt zwischen Wesel und Kevelaer gelandet sein. In der Schlussviertelstunde erhöhten die Gastgeber noch einmal den Druck, und in der zunehmenden Hektik wurde es für unsere Elf immer schwerer, sich mit durchdachten Aktionen zu befreien. Zehn Minuten vor Schluss flogen von der netzlosen Haupttribüne die Bierbecher, und FCB-Trainer Jupp Tenhagen wurde von Schiedsrichter auf die Tribüne verwiesen. Harald Katemann hatte nach einer Ecke die Chance zum Ausgleich, aber mit vereinten Kräften konnte unsere Abwehr vorerst die Führung verteidigen. Sieben Minuten vor dem Ende war es dann doch passiert. Marcus Hasecke konnte einen langen Ball freistehend volley nehmen, und dieses eine Mal landete der Ball nicht irgendwo in der Stratosphäre, sondern schlug zum 1:1 im langen Eck ein. Wäre dieses Tor früher gefallen, hätte die Alemannia das Spiel wahrscheinlich verloren, so konnte immerhin ein Punkt über die Zeit gerettet werden, nachdem auch die letzten Schussversuche von Harald Katemann und Mike Welter ihr Ziel verfehlt hatten.
Insgesamt kann die Alemannia mit dem Unentschieden gut leben. Die Gastgeber hatten weitaus mehr vom Spiel und hätten die Begegnung mit etwas mehr Zielsicherheit im Abschluss gewinnen müssen. Für beide Teams war es bereits das zehnte Unentschieden, Spitze in der Liga. Bocholt bleibt damit auf Platz 8, die Alemannia klettete auf einen für einen Aufsteiger hervorragenden 4. Platz. Am Samstag um 15:30 Uhr erwartet unsere U23 den 1.FC Union Solingen in der Münzenberg-Kampfbahn.



Zurück