Sa, 31.03.18, 14 Uhr, neuer Tivoli:
ALEMANNIA - KFC Uerdingen 0:2 (0:0)
Depta - Pluntke (85. Yesilova), Hackenberg, Fiedler (90. Lippold) - Konaté-Lueken, Pütz, Kühnel, Winter - Fejzullahu, J.S. Mickels, Azaouaghi (66. Torunarigha)
(Nettekoven - Buchta, Bösing, Nebi / F. Kilic)
Vollath - Bittroff, Schorch, Erb, Dorda - Öztrk, Kefkir, Krempicki, Rüter (60. Dörfler) - Musculus (84. Reichwein), Beister (75. Pino Tellez)
(Benz - Ellguth, Holldack, Chessa / Krämer)

Zuschauer: 9700 (ca. 850 aus Uerdingen)
Schiedsrichter: Visse
Gelb: Azaouaghi, Torunarigha - Dorda, Bittroff, Erb, Dörfler
Gelb-Rot: Winter (81.; wiederholtes Foulspiel); Fejzullahu (89.; Meckern)

0:1 Öztürk (64.)
0:2 Beister (70.)




Mit dem Sieg im Nachholspiel war die Alemannia bis auf sechs Punkte an den KFC Uerdingen herangekommen, bei einem ausgetragenen Spiel weniger. Mit einem Sieg konnte man aufschließen, entsprechend setzte ab Donnerstag ein plötzlicher Run auf die Tickets ein, der mit dem Saisonrekord von 9700 endete. Uerdingen war bis Anfang der Rückrunde immer auf Augenhöhe mit Cöln-Ost gewesen, hatte dabei wenige Tore geschossen und oft unentschieden gespielt. Das machte den dicken Russen in seinem Geldspeicher offenbar nervös, der den Trainer auswechselte und damit tatsächlich einen kurzfristigen Aufschwung auslöste. Die Alemannia musste derweil ohne Heinze antreten, der sich gegen Erndtebrück zur Unzeit die fünfte Gelbe gefangen hatte.
Uerdingen präsentierte sich wie erwartet spielerisch stark und hatte Mitte der ersten Halbzeit durch Beister nach Anspiel von Kefkir die erste dicke Chance. Auf der anderen Seite hielt Vollath Fejzullahus Flachschuss. Kefkir schoss nach Hereingabe von Rüter links vorbei, Beister schoss freistehend über das Tor, und Depta rettete gegen Kefkir.
Nach der Pause schoss Fejzullahu einen Freistoß aus aussichtsreicher Position über das Tor. Die Alemannia hatte das Geschehen gut im Griff, als eine unberechtigte Ecke im falschen Moment das Spiel entschied. Özturk schoss aus kurzer Distanz zum 0:1 ein. Fünf Minuten später prallte der Ball bei einem Konter unglücklich vor die Füße von Beister, der das dann auch gekonnt und sehenswert aus 30 Metern zum 0:2 nutzte. Winter, dessen erste Gelbe Karte auch eher zweifelhaft gewesen war, sah zehn Minuten vor Schluss Gelb-Rot. Die letzten Minuten erstickten dann in verschiedenen Sinnlosigkeiten auf den Rängen und auf dem Platz. Nach hartem Foul von Dörfler an Fielder sah auch noch Fejzullahu Gelb-Rot.
Uerdingen gewann nicht unverdient, aber letztlich durch zwei unnötige Tore. Damit stehen die beiden mit Abstand teuersten Mannschaft nun auch mit recht deutlichem Abstand oben. Mindestens eine von beiden wird nicht aufsteigen.

Zurück