So, 27.07.03:
ALEMANNIA - AS Eupen 3:1 (1:0)
Straub (46. Memmersheim) - Paulus (46. Landgraf), Lanzaat (46. Bayock), Bediako, Ewertz (46. Blank) - Brinkmann (46. Grlic), Mbwando, Pflipsen, van der Luer (46. Michalke) - Krontiris (71. Kim), Meijer (46. Gomez)
(Trainer: Berger)
Couturier - Bongard, Verbeeren, Rouffignon, Hiligsmann (66. Jost) - Marechal (75. Rentmeister), Samray (66. M. Chauveheid), Feriaud, Piron (75. Chareton) - Gdowski (60. Legros), Keller (60. Habets)
(Trainer: Cl. Chauveheid)

Zuschauer: 3000 (ca. 60 aus Eupen)
Gelb: -

1:0 Meijer (2.; Krontiris)
2:0 Krontiris (63.; Bayock, Grlic)
3:0 Grlic (71.; Pflipsen)
3:1 Legros (72.)







Eine Woche vor dem Saisonstart in Burghausen lud die Alemannia zur Saisoneröffnung auf den Tivoli. Die Veranstaltung hatte bereits mittags auf der Münzenberg-Kampfbahn begonnen, und Augenzeugenberichten zufolge soll es sogar halbwegs interessant gewesen sein. Im Stadion wurden die Spieler noch einmal einzeln vorgestellt (wieso passiert das eigentlich beim zehnten Spiel, wo man die Spieler schon oft genug gesehen hat?). Bei freiem Eintritt kamen rund 3000 Zuschauer zum Tivoli, darunter eine kleine Gruppe Eupener auf dem Würselner Wall.
Der AS Eupen, der in der Aufstiegsrunde knapp den Aufstieg in die erste belgische Liga verpasst hatte, hatte bei einem Testspiel am Vortag den zweiten Anzug getestet und trat auf dem Tivoli größtenteils in Bestbesetzung an. Unter anderem bekam Neuzugang Marc Keller die Chance, sich an alter Wirkungsstätte zu präsentieren. Auch die anderen beiden Ex-Alemannen Stefan Bongard und Pascal Jost kamen zum Einsatz. Bei der Alemannia begannen einige Spieler aus der zweiten Reihe, für die das Spiel die letzte Gelegenheit vor dem Saisonstart war, sich für einen Stammplatz zu empfehlen.
Das Spiel begann vielversprechend, nach 62 Sekunden stand es schon 1:0. Erik Meijer verwertete eine Flanke von Emmanuel Krontiris aus kurzer Distanz mit dem Kopf zur Führung. Nach einer guten halben Stunde hob Emmanuel Krontiris nach einem langen Diagonalpass von Eric van der Luer den Ball über Torwart Couturier und Rouffignon stolperte beim Klärungsversuch auf der Linie, aber Krontiris konnte den Ball aus spitzem Winkel ebensowenig im Tor unterbringen wie Erik Meijer im Nachschuss. Der AS Eupen blieb größtenteils harmlos, nur Marc Keller hatte ansatzweise zwei Chancen.
Zur Pause wechselte Jörg Berger munter durch, bis auf Alexander Klitzpera kamen alle Spieler zum Einsatz. Bei der Alemannia stand nun zum Großteil die erste Formation auf dem Platz und bot in den ersten 25 Minuten nach dem Wechsel sehr ansehnlichen Fußball. Thierry Bayock und Stefan Blank vergaben kurz nach der Halbzeit zwei Großchancen, bevor Emmanuel Krontiris nach 63 Minuten auf 2:0 erhöhte. Thierry Bayock hatte Ivica Grlic steil geschickt. In dessen Hereingabe rutschte ein Eupener rein, konnte aber nicht entscheidend klären und Krontiris staubte ab. Acht Minuten später schlug der an diesem Tag ganz stark aufspielende Karlheinz Pflipsen einen Pass über das halbe Spielfeld in den Lauf von Ivica Grlic, der den Ball über Couturier hinweg zum 3:0 ins lange Eck hob. Damit stellte die Alemannia das Fußballspielen vorläufig ein und legte ein wohlverdientes Schläfchen ein. Eine Minute nach dem 3:0 war die linke Abwehrseite völlig verwaist, und Guillaume Legros nutzte den Raum zum 3:1. In den nächsten Minuten scheiterten Piron nach Steilpass von Rouffignon, Verbeeren per Kopf, Bongard am Pfosten, Habets, wieder Bongard und Feriaud mit klarsten Torchancen. Auf der anderen Seite hatte Daniel Gomez noch einmal das 4:1 auf dem Fuß.
Die Alemannia hatte gegen lange Zeit harmlose Eupener streckenweise sehr guten Fußball gespielt und scheint gut gerüstet für die neue Saison zu sein. Sogar die Stürmer trafen nach langer Zeit wieder das Tor. Allerdings darf man sich in Burghausen keine Unkonzentriertheiten leisten wie in den letzten 20 Minuten gegen Eupen.

Zurück