So, 27.01.29:
SV Mülheim 06 - ALEMANNIA 3:2
Wiebecke - G. Quadflieg, H. Quadflieg - Franken, Döhmen, Wolter - Behr, Wicke, Sprothen, Salomon, Palmen

2:2
3:2 (90.; Foulelfmeter)

"Leider verwandelte eine unglaubliche Entgleisung des Schiedsrichters in letzter Minute den gerechten unentschiedenen Ausgang in eine unverdiente Niederlage (2:3). Hoffentlich wird diesem Schiedsrichter (Ballmann, Jülich) endgültig das Handwerk gelegt, damit eine wenigstens einigermaßen ehrliche Austragung der Meisterschaft möglich ist. [...] Besonders, nachdem Behr und Sprothen in der zweiten Hälfte die Plätze getauscht hatten, klappte das Zusammenspiel vorzüglich, und Mülheim war sicherlich zufrieden, als der Kampf mit 2:2 unentschieden auszugehen schien. Da fühlte sich - eine halbe Minute vor Schluß - der Schiedsrichter Ballmann veranlaßt, dem Glück unter die Arme zu greifen und dem Gastgeber eine kleine Gefälligkeit zu erweisen: er pfiff, als der Ball etwa 75 Meter vom Aachener Tor entfernt war, Elfmeter gegen Alemannia! - Es braucht hier, nachdem die gesamte Presse diese falsche Entscheidung entsprechend gebrandmarkt hat, besonders auch, nachdem wir in einer Eingabe an die Verbandsbehörde das Vorgehen des Schiedsrichters mit aller Deutlichkeit gebührend gekennzeichnet haben, nicht näher auf den bedauerlichen Vorfall eingegangen zu werden; aber eins dürfte wohl jedem Einsichtigen klar sein: der Verband braucht sich nicht zu wundern, daß die Verbandsspiele immer unerfreulicher verlaufen, wenn er durch sein sogenannten Neukosystem jedes Spiel zu einem Kampf ums Dasein macht und die Entscheidung über Sein oder Nichtsein angesehener Vereine in die Hand unfähiger oder unehrlicher Schiedsrichter legt, gegen deren Entscheidung es zudem nicht einmal eine Einspruchsmöglichkeit gibt."
(Josef Emunds)

Zurück