Mi, 21.01.04, Berg.-Gladb.:
Bor. Mönchengladb. - ALEMANNIA 0:1 (0:0)
Stiel - Strasser, Asanin (64. Eberl), Carnell (64. Obradovic) - Gaede, Ulich (46. Broich), Korzynietz (64. Ketelaer), Kluge (79. Podszus), Kolkka - Sverkos (68. Skoubo), van Lent (46. J. van Hout)
(Trainer: Fach)
Straub - Landgraf, Klitzpera, Lanzaat (72. Ewertz), Blank - Brinkmann (79. Kim), Paulus (46. Bediako), van der Luer (62. Bayock), Fiel (46. Michalke) - Krontiris (72. Gomez), Meijer
(Trainer: Berger)

Zuschauer: 800 (ca. 300 aus Aachen)
Gelb: van der Luer

0:1 Meijer (59.; van der Luer)





Zum letzten Testspiel vor dem Wiederholungsspiel gegen Nürnberg sollte die Alemannia Borussia M.-Gladbach auf dem Tivoli empfangen. Wegen Unbespielbarkeit des Tivolis konnte das Spiel kurzfristig doch nicht in Aachen stattfinden - dabei wäre es angesichts der Fragezeichen hinter Karlheinz Pflipsen und Ivica Grlic durchaus sinnvoll gewesen, den Tivolirasen gepflegt kaputtzutreten und den Nürnberg-Termin hinauszuzögern - Borussia Brand anstelle der Alemannia hätte das mit Sicherheit so gemacht. So musste ein alternativer Austragungsort gefunden werden, und nachdem man sich für Sportplätze in der näheren Umgebung nichts als Absagen eingehandelt hatte, fand man die SSG Bergisch-Gladbach als dankbaren Ausrichter. Die druckte schnell noch Eintrittskarten für das Spiel und verlangte acht Euro Einheitspreis (keine Ermäßigungen). Bereits in Aachen erworbene (billigere) Karten mussten umgetauscht werden. 1000 Zuschauer und 100 Polizisten verteilten sich auf bzw. im Falle der Polizisten vor der Haupttribüne des Stadions Paffrather Straße, die Stehplatzränge blieben geschlossen. Rund 300 Aachener sammelten sich vor allem auf der linken Tribünenseite, während sich die um die 500 Gladbacher vornehmlich rechts einfanden.
Die Alemannia spielte ohne Karlheinz Pflipsen und Ivica Grlic, mit Brinkmann, Paulus, van der Luer und Fiel im Mittelfeld. Auf der rechten Abwehrseite begann Willi Landgraf. Die Zuschauer sahen ein ausgeglichenes Spiel, in dem Peer Kluge sowie Arie van Lent und Joonas Kolkka im Nachsetzen die beste Chance für Gladbach hatte. Auf der anderen Seite wurde Emmanuel Krontiris schön von Erik Meijer freigespielt, scheiterte aber alleine auf das Tor zulaufend an Torwart Stiel.
Nach der Pause hätten Joris van Hout mit einem Kopfball sowie zweimal Väclav Sverkos die Borussia in Führung bringen können. Stattdessen war es Erik Meijer, der per Kopf nach Freistoß von van der Luer das 1:0 für die Alemannia erzielte. In der Folgezeit konzentrierten sich beide Trainer aufs Auswechslen, Broich und Ketelaer vergaben auch die allerletzten Chancen.
Alles in allem ein wie befürchtet nichtssagendes Spiel. So fuhr man mit gemischten Gefühlen nach Hause. Es war das erste Spiel zurück in der Kälte nach dem Trainingslager und gleichzeitig für viele das letzte Spiel in irgendeiner Serie von xy gesehenen Spielen. Was neben dem Sieg für Aufmunterung sorgte, war der Auffahrunfall zweier Gladbachfans vor dem Stadion - Streit inklusive. Bedenklich nur, dass wir auf dem Rückweg aus Bergisch-Gladbach gegen 22 Uhr schon die ersten Idioten antrafen, die es sich vor dem Fanshop bequem machten.



Zurück

l