Mi, 20.07.05, Kirchen:
Sportfreunde Siegen - ALEMANNIA 1:3 (1:2)
Masic - Dosek, Bogusz, Islamoglu, Döring - Lintjens, Barletta, Vujevic (67. Weikl), Melkam - Spizak, Bettenstaedt (85. Schoof)
(Trainer: Kocian)
Nicht - Heidrich, Stehle, Sichone, Noll - Plaßhenrich, Sukalo (62. Rösler), Fiel - Reghecampf (73. Schlaudraff), Koen (62. Bruns), Meijer (62. Ebbers)
(Trainer: Hecking)

Zuschauer: 2500 (ca. 50 aus Aachen)
Gelb: Noll

1:0 Dosek (10.)
1:1 Reghecampf (12.; Fiel)
1:2 Koen (28.; Plaßhenrich)
1:3 Ebbers (83.; Rösler)



Zu allerhand merkwürdigen Orten verschlägt es uns auch während der diesjährigen Saisonvorbereitung. So kurvten diverse Aachener Autos an einem Mittwochabend durch Kirchen bei Betzdorf bei Siegen auf der Suche nach dem Sportplatz. Folgte man der Beschilderung, landete man dabei früher oder später an einem Aschenplatz, wo einem andere umdrehende Leute signalisierten, dass man hier wohl eher falsch war. Immerhin wussten einheimische Passanten, dass man der Beschilderung zum Freibad folgen musste, und so fanden die meisten der 2-3000 Zuschauer doch noch pünktlich den Weg ins "Stadion" Molzberg, ein Sportplatz mit einem großen Grashang auf einer Seite.
Die Alemannia begann zur Abwechslung noch einmal in einer 4-3-3 Formation mit Reghecampf und Koen auf den Außenposition und Fiel hinter Meijer im offensiven Mittelfeld.
Der Aufsteiger um Neuzugang Miro Spizak ging nach 10 Minuten in Führung, als Lukas Dosek sich 1 gegen 1 mit einer Körpertäuschung durchsetzte und Kristian Nicht mit einem harten Schuss keine Chance ließ. Fast im Gegenzug konnte Adnan Masic einen Schuss von Cristian Fiel nur abklatschen, und Laurentiu Reghecampf staubte aus spitzem Winkel zum 1:1 ab. Die Alemannia war den Sportfreunden in der Folgezeit recht deutlich überlegen. Erwin Koen hätte bereits nach 20 Minuten nach langem Ball von Fiel und Kopfballablage Reghecampf die Führung erzielen müssen, was er wenig später nachholte. Reiner Plaßhenrich hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und den Holländer mustergültig bedient. Wieder Koen nach Vorarbeit von Meijer und Plaßhenrich sowie Sukalo mit einem Pfostenkopfball hätten das Ergebnis in die Höhe schrauben können, bevor die Partie zusehends verflachte. Moses Sichone und Kristian Nicht leisteten sich je zwei Böcke, die die Gastgeber nicht zum Ausgleich nutzen konnten. Auf der Gegenseite vergab Jan Schlaudraff zunächst das 3:1; etwas später fand Sascha Rösler mit einer Flanke Marius Ebbers, der im zweiten Versuch zum Endstand einköpfte.
Am Samstag bestreitet die Alemannia das zweite Spiel im Rahmen des Trainingslagers. Gegner um 18:30 in Braunfels ist der Fünfte der bulgarischen Liga, Slavia Sofia.



Zurück