Fr, 18.08.23, 19:30 Uhr, Stadion Niederrhein:
Rot-Weiß Oberhausen - ALEMANNIA 4:1 (4:0)
Benz - Montag (60. Donkor), Stappamnn, Öztürk, Fassnacht - Ngyombo, Yalcin - Kleinsorge (72. Boche), Stoppelkamp (85. Ruzgis), Kefkir (85. Rexha) - Kreyer (72. März)
(Kratzsch - Burghard, Ezekwem, Holthaus / Nowak)
Johnen - Winter, Rumpf (26. Dervisevic), Uzelac, Strujic - Müller (61. Afamefuna) - Schaub (32. Peters), Bapoh (46. Baum), Herzog, Heinz (61. Ametov) - Brasnic
(Novakovic - Statovci, Schwermann, Willms / Hohl)

Zuschauer: 5763 (ca. 1500 aus Aachen)
Schiedsrichter: Exuzidis (Castrop-Rauxel)
Gelb: Ngyombo, Benz - Rumpf, Winter

1:0 Kreyer (10.)
2:0 Kleinsorge (14.)
3:0 Stoppelkamp (25.)
4:0 Kreyer (38.)
4:1 Brasnic (86.)






Nach drei durchwachsenen Spielen zu Saisonbeginn sollte die Partie in Oberhausen richtungsweisend sein und war es dann leider auch mehr als gedacht. Die übliche Scheiße wie Freitagsansetzung, Stau und ausfallende Züge kam wenig überraschend, auch die Niederlage, aber die Art und Weise war dann doch ein Schlag in die Fresse. Unsere vor der Saison ambitionierte Mannschaft ließ sich 45 Minuten lang komplett vorführen und auseinandernehmen. Johnen musste gleich in der 2. Minute den ersten Schuss von Ngyombo halten; nach zehn Minuten war der Ball nach Steilpass von Stoppelkamp auf Kreyer drin. Beim zweiten Tor schauten zwei Aachener einer eher harmlosen Hereingabe von Kefkir hinterher, die Kleinsorge zum 2:0 nutzte. Vor dem dritten Tor bügelte Rumpf einen Fehler per Foul aus, das den Freistoß zum 3:0 und seine Auswechslung zur Folge hatte, die er mit grußlosem Kabinengang quittierte. Unsere Spieler liefen meistens nur hinterher und waren immer einen Schritt zu spät oder zogen zurück. Zur Pause stand es 4:0, und nach einer Stunde reagierten auch Müller und Heinz ärgerlich auf ihre Auswechslungen. Noch belangloser als das 4:1 kurz vor Schluss waren dann nur die üblichen Diskussionen am Zaun. Am nächsten Morgen wurde die Trennung von Helge Hohl verkündet.


Zurück