So, 18.07.04, Erbach:
SV Darmstadt 98 - ALEMANNIA 1:3 (1:1)
Rott (46. Becker) - Kern (77. Süß), Uster (46. Ciuca), Vural (46. Beisel), Wolf (76. Schmidt) - Juskic, Leitl, Jovanovic (67. Gullasch), Theres (46. Hasa) - Saridogan, Beigang (46. Atmani)
(Trainer: Labbadia)
Nicht - Landgraf (60. Paulus), Klitzpera, Sichone, Blank - Brinkmann (60. Plaßhenrich), Hengen (46. Rolfes), Fiel (60. Noll) - Gomez, Bruns (60. Pinto), Iwelumo
(Trainer: Hecking)

Zuschauer: 1200 (ca. 25 aus Aachen)
Gelb: Beigang, Juskic - Sichone

1:0 Beigang (17.)
1:1 Landgraf (29.; Fiel)
1:2 Iwelumo (64.; Gomez, Pinto)
1:3 Iwelumo (88.; Pinto)









Nach zwei vielversprechenden Tests gegen niederklassige Mannschaften traf die Alemannia mit dem Regionalligaaufsteiger SV Darmstadt 98 auf den ersten etwas ernsthafteren Gegner. Austragungsort war Erbach im Odenwald, 50 Kilometer hinter Darmstadt. Das Spiel war eine der Hauptattraktionen des dortigen Wiesenmarktes, einer großen Kirmes mit Wildwasserbahn, Riesenrad usw. Eigentlich war es sehr nett dort, aber zehn Minuten vor Spielbeginn hatte man auf der verzweifelten Suche nach dem Eingang zum Sportplatz weder einen Blick für die zahlreichen leicht bekleideten 15-jährigen noch für das kulinarische Angebot übrig, sondern bahnte sich, Eis und Zuckerwatte essende Familien umrempelnd, seinen Weg zum Kassenhäuschen unterm Riesenrad, um stolze neun Euro für ein Testspiel zu bezahlen. Das war immerhin ein Euro weniger als es in Goch kosten wird, aber dennoch ist davon auszugehen, dass der Eintritt zu den sieben Vorbereitungsspielen soviel kostet wie eine halbe Dauerkarte. Immerhin gab es für die 18 Mark einen schönen Ground zu sehen, eine Trabrennbahn mit großer alter Holztribüne und Stehrängen auf der Gegengerade.
Die Alemannia, ohne Erik Meijer, Jens Scharping, Kai Michalke und Thomas Stehle, spielte wie in den vorangegangenen Spielen im 4-3-3-System mit Cristian Fiel auf der Position hinter den Spitzen. Die von Bruno Labbadia trainierten Lilien erwischten den besseren Start und gingen nach einer Viertelstunde durch Nico Beigang in Führung, der auf der linken Seite völlig frei auf Kristian Nicht zulaufen konnte. Nach einer knappen halben Stunde hatte die Alemannia die erste gute Szene durch Chris Iwelumu, dessen Schuss von Torwart Ferenc Rott über die Latte gelenkt wurde. Den anschließenden Eckball legte Cristian Fiel zurück auf Willi Landgraf, der den Ball - wahrscheinlich vom Pokallos angespornt - aus 20 Metern in den Winkel drosch. In der zweiten Hälfte bediente der eingewechselte Sergio Pinto mit einer präzisen Flanke Chris Iwelumo, der zum 2:1 einköpfte. Kurz vor Schluss war es wieder der großgewachsene Neuzugang von Stoke City, der sich bei einem Pinto-Freistoß am höchsten schraubte und den 3:1-Endstand herstellte.
Alles in allem machte auch das dritte Testspiel Hoffnung auf eine erfolgreiche Saison. Vor allem der in Wegberg-Beeck unglücklich aussehende Chris Iwelumo stellte seine Stärke im Kopfballspiel eindrucksvoll unter Beweis. Am Dienstag geht das Vorbereitungsprogramm weiter, wenn man 10 Euro hinblättern muss, um Leute in königsblauen Trikots zu sehen, die man eigentlich gar nicht sehen will.



Zurück

c