So, 18.03.18, 14 Uhr, neuer Tivoli:
ALEMANNIA - Borussia Dortmund II 3:1 (1:1)
Depta - Fiedler, Heinze, Hackenberg, Winter - Pluntke - Konaté-Lueken (81. Buchta), Kühnel (86. Lippold), Pütz (64. Bösing), Azaouaghi - J.S. Mickels
(Nettekoven - Nebi, Yesilova / F. Kilic)
Reimann - Sauerland, Mainka, Chato, Dieckmann (86. Bouali) - Ornatelli - Pflücke (58. Bajner), Boadu - Bockhorn, Hanke (74. Arweiler), Pavlidis
(Reckert - Pieper, Pjetrovic, Ametov / Siewert)

Zuschauer: 5300 (ca. 70 aus Dortmund)
Schiedsrichter: Jolk
Gelb: Pütz, Pluntke - Reimann
Rot: Boadu (20.; grobes Foulspiel)

0:1 Dieckmann (1.)
1:1 Winter (23.)
2:1 J.S. Mickels (60.; Azaouaghi, Hackenberg)
3:1 Lippold (90+2.)




Nach zwei Spielabsagen Ende Februar gab der Schiedsrichter zwei Stunden vor Anpfiff glücklicherweise grünes Licht für das Spiel gegen Borussia Dortmund II, neben Viktoria und Uerdingen einen der Ligafavoriten. Neben den länger Verletzten musste die Alemannia auf Fejzullahu verzichten.
Die letzten beiden Heimspiele gegen Dortmund II waren 0:1 verloren gegangen, und nach nicht einmal einer Minute stand es schon wieder so. Dieckmann wurde steil geschickt und vollendete zum frühen 0:1. In der achten Minuten traf Bockhorn für die Gäste die Latte. Die Alemannia hatte in den ersten zwanzig Minuten enorme Schwierigkeiten, bis Boadu Lippold mit hohem Bein im Gesicht traf und dafür Rot sah. In Überzahl führte gleich der erste Angriff zum Ausgleich. Winter ging auf der linken Seite an zwei Gegnern vorbei und traf mit seinem ersten Tor im 74. Ligaspiel zum 1:1 ins kurze Eck. Zehn Minuten vor der Pause traf Mickels aus der Distanz die Latte. Mickels, Azaouaghi und wieder Mickels vergaben noch vor der Pause weitere Chancen.
Ein Kopfball von Heinze nach Ecke von Kühnel hielt Torwart Reimann stark. Das Siegtor viel nach einer Stunde. Hackenberg legte eine Flanke von Azaouaghi aus dem linken Halbfeld mit dem Kopf in die Mitte, und Mickels zimmerte den Ball mit Anlauf flach ins rechte Eck. In der Schlussphase kamen die zuvor vor allem kämpferisch unterlegenen Gäste besser auf; die Alemannia hatte großes Glück, als Pavlidis den linken Innenpfosten traf. Bei einer Ecke und einem Gewühl vor dem Aachener Tor in der Nachspielzeit wurde es richtig haarig, dann vollendete Lippold einen Konter zum 3:1.
Mit dem Sieg holte sich die Alemannia den dritten Tabellenplatz zurück und hielt Anschluss zum Spitzenduo.

Zurück