So, 14.11.04:
ALEMANNIA - Rot-Weiss Essen 1:1 (1:0)
Straub - Landgraf, Klitzpera, Sichone, Blank - Brinkmann, Rolfes, Fiel (77. Iwelumo) - Michalke, Bruns (37. Pinto; 64. Gomez), Meijer
(Nicht - Stehle, Paulus, Scharping / Hecking)
Renno - Ristau, Lintjens, Kück, Haastrup, Koen - Goldbaek (74. Nascimento), Wedau, Yildirim - Foldgast (46. Schoof), Kioyo
(Wulnikowski - Wiwerink, Hoffmann, Teixeira / Gelsdorf)

Zuschauer: 19886 (ca. 2000 aus Essen)
Gelb: Sichone, Klitzpera - Lintjens
Rot: Koen (88.; Tätlichkeit)

1:0 Michalke (34.)
1:1 Kioyo (47.)





Endlich einmal sechs Tage Pause hatte die Alemannia vor dem Spiel gegen Rot-Weiß Essen. Der Aufsteiger schien ein dankbarer Gegner zu sein, um nach der Niederlage in Duisburg mit drei Punkten den Anschluss an die Spitze zu halten; die Essener lagen vor dem Spiel mit elf Zählern auf dem drittletzten Tabellenplatz. Mit von der Partie waren dabei zum Glück Kai Michalke und Stephan Straub, deren Einsatz lange fraglich gewesen war. Nicht in der Anfangsformation stand hingegen neben dem gelb-rot-gesperrten Reiner Plaßhenrich der grippegeschwächte Sergio Pinto; sie wurden durch Dennis Brinkmann bzw. Florian Bruns ersetzt.
Die Alemannia machte wie aus den letzten Heimspielen gewohnt Druck. Dennis Brinkmann sorgte mit einem Schuss aus 17 Metern erstmals für Gefahr für das von René Renno gehütete Gästetor. Essen war bei Kontern durchaus gefährlich, so stand Foldgast nach Diagonalpass von Erwin Koen in halbrechter Position alleine vor Stephan Straub, machte aber nichts draus. Auf der anderen Seite scheiterte Florian Bruns aus derselben Position an Torwart Renno wie zuvor Brinkmann. Dann flogen Erik Meijer und Cristian Fiel an einer Flanke von Kai Michalke vorbei, etwas später trat Florian Bruns beim Versuch eines Volleyschusses nach Hereingabe von Michalke über den Ball. Die Abwehr der Gäste wirkte ebenso unsicher wie ihr Torwart, der nach rund einer halben Stunde beinahe einen harmlosen Fernschuss von Kai Michalke durch die Finger ins Tor rutschen ließ. Nach 34 Minuten verletzte sich Florian Bruns ohne Fremdverschulden. Bruns blieb liegen, aber das Spiel lief weiter, und Stefan Blank flankte auf den langen Pfosten. Dort hatte Kai Michalke viel Platz, legte sich den Ball auf den linken Fuß und traf aus 15 Metern zum mittlerweile überfälligen 1:0 ins lange Eck. Für den verletzten Bruns kam Sergio Pinto ins Spiel.
Die Gäste, die im ersten Durchgang sehr passiv aufgetreten waren, kamen deutlich engagierter aus der Kabine. Das wurde schon in den ersten Sekunden deutlich, aber die Alemannia war auch nach zwei Minuten noch nicht wach. Eine Flanke von der linken Seite von Ramazan Yildirim wurde von Stefan Blank unglücklich auf Sven Lintjens verlängert. Der brachte den Ball wieder nach innen, wo Francis Kioyo freistehend zum 1:1 einköpfen konnte, da Alexander Klitzpera und Dennis Brinkmann zwar in der Nähe standen, sich aber offenbar gerade nicht zuständig fühlten. Die Alemannia wirkte in der Folgezeit verunsichert, was die Essener zum Glück nicht zu weiteren ernsthaften Angriffsbemühungen nutzten. Es dauerte aber eine ganze Weile, bis die Alemannia den Druck wieder erhöhte, und klare Chancen zur erneuten Führung blieben Mangelware. Erik Meijer verfehlte mit einem Kopfball nach Flanke von Willi Landgraf das Tor. Nun folgte erst einmal die Höchststrafe für Sergio Pinto, der vornehmlich durch Fehlpässe aufgefallen war und 25 Minuten nach seiner Einwechslung das Feld für Daniel Gomez wieder verlassen musste. Kai Michalke hatte etwas später die Chance zu seinem zweiten Treffer. Dieses Mal auf der linken Seite ließ er Marko Kück mit einem Haken nach innen aussteigen, schlenzte den Ball aber weit über das Tor. Dann erreichte eine Flanke von Stefan Blank endlich einmal den Kopf von Erik Meijer. Der hätte aufs Tor köpfen können oder auf Daniel Gomez ablegen können, aber der Ball landete irgendwo dazwischen in den Händen des Torwarts. Mit Chris Iwelumo für Cristian Fiel wurde die Brechstange ausgepackt, und beinahe hätte es gegen mittlerweile völlig defensive Essener noch gereicht. Eine Flanke von Stefan Blank landete nach Kopfball von Iwelumo und Abwehrversuch eines Esseners bei Daniel Gomez. Der hielt aus zehn Metern drauf, aber René Renno rettete seiner Mannschaft in seiner besten Szene das Unentschieden. Kurz vor Schluss sah Erwin Koen direkt vor den Augen des tobenden Jürgen Gelsdorf Rot für einen Tritt ins Gesicht von Kai Michalke, der ihn zuvor (nicht mit Gelb geahndet) wegen Zeitspiels weggeschubst hatte. In der Nachspielzeit vergab Chris Iwelumo schließlich auch die letzte Gelegenheit, dem Tag noch eine Wende zum Guten zu geben.
Mit diesem überflüssigen und ärgerlichen Punktverlust bleibt die Alemannia weiterhin seit 1992 am Tivoli gegen Rot-Weiß Essen sieglos. Die Spiele, in denen trotz überlegenen Spiels kein Sieg heraussprang, häufen sich, und nach drei Toren und vier Punkten aus den letzten vier Spielen wächst der Abstand zu den Aufstiegsrängen.

Zurück

b