Sa, 07.04.07:
ALEMANNIA - Borussia Dortmund 1:4 (0:1)
Straub (10. Nicht) - Stehle, Herzig, Klitzpera, Leiwakabessy - Lehmann, Pinto (63. Fiel), Rösler, Reghecampf - Schlaudraff, Ibisevic
(Sichone, Casper, Heidrich, Özgen, Quotschalla / Frontzeck)
Weidenfeller - Degen (82. Sahin), Brzenska, Wörns, Dede - Kruska, Kringe, Pienaar (88. Saka), Tinga - Smolarek (76. Valdez), Frei
(Pirson - Hünemeier, Gordon, Amoah / Doll)

Zuschauer: 20800 (ausverkauft; ca. 2500 aus Dortmund)
Gelb: Fiel - Degen

0:1 Wörns (14.)
0:2 Frei (54.)
0:3 Frei (58.)
0:4 Tinga (61.)
1:4 Ibisevic (63; Fiel.)









(Foto: Richard)

Zum ersten Mal seit 1975 kam es am Tivoli in einem Meisterschaftsspiel zum Klassiker Aachen gegen Dortmund. In der Zwischenzeit hat sich einiges getan in Dortmund, man gewann diverse Titel, haute Millionen für überteuerte Spieler raus und hat irgendwie immer noch eine Bundesligalizenz, während benachbarte Vereine wie Herne, Wanne-Eickel usw. an der Nähe zu Dortmund zugrunde gingen. Auch in Aachen bleibt man seit den 90ern nicht von diversen Gestalten mit neongelb-schwarzem Gerümpel an Körper, Auto und Wohnung verschont. Immerhin standen sie nach sechs Auswärtsniederlagen zum ersten Mal seit 1969 in der Tabelle hinter uns und hätten bei einer Niederlage in Aachen gute Chancen gehabt, dem FC Schalke als Zweitligist zur Meisterschaft zu gratulieren.
In Aachen bemühte man sich nach Kräften, dass sich die Dortmunder dank diverser Kommerzkacke wie zu Hause fühlten. Während die Anzeigetafel wie gewohnt vor sich hin lärmte, kamen aus allen Richtungen Ballons, Zeppeline und Flugzeuge mit irgendeinem Werbeschriftzug angeflogen. Leider stürzte nichts von all dem ab, sonst hätten wir an diesem Tag wenigstens etwas zu lachen gehabt. Unten auf der Erde war Nico Herzig nach ausgestandenen Problemen im gebrochenen Mittelfuß wieder für Moses Sichone dabei, ansonsten vertraute Michael Frontzeck der Formation aus Stuttgart. Die Gäste versäumten es leider, an ihre grandios beschissenen Leistungen der letzten Wochen anzuknüpfen und hatten gleich nach drei Minuten ihre erste Großchance. Nach Flanke von Frei ließ Kringe Jeffrey Leiwakabessy aussteigen, brachte aber mit links zu wenig Druck hinter den Ball. Auf der anderen Seite fälschte Degen einen Schuss von Sergio Pinto ab, aber Weidenfeller war auf dem Posten. Nach zehn Minuten prallte Stephan Straub bei einem überflüssigen Ausflug mit Thomas Stehle zusammen und konnte nicht weiterspielen. Auf diesen Schreck folgte sehr schnell der nächste: Nach Freistoß Kruska war Wörns mit dem Kopf eher am Ball als Nico Herzig, und der eingewechselte Kristian Nicht musste zum ersten Mal hinter sich greifen. Die Alemannia brachte bis zum Wechsel gar nichts zustande, die Führung der Gäste ging in Ordnung.
Noch schlimmer wurde es nach der Pause. Ein langer Ball von Dede sprang auf, Nico Herzig war kurzzeitig indisponiert, Smolarek köpfte auf Frei, und der traf zum 0:2. Unsere Hintermannschaft verlor nun minutenlang komplett die Ordnung, während uns die Gäste mit wiedererlangtem Selbstvertrauen schwindelig spielten. Nach Hereingabe von Kringe stand Pienaar völlig frei, setzte den Ball aber links daneben. Das 0:3 fiel dann durch einen Flachschuss von Frei nach Ballstafette über Pienaar, Wörns (per Hacke) und Dede. Bei eigenem Freistoß war unsere Mannschaft weit aufgerückt, Smolarek schickte Tinga steil, und der brachte das Ergebnis in deprimierende Dimensionen. Immerhin blieb es bei vier Gegentoren. Vedad Ibisevic traf nach Flanke des eingewechselten Cristian Fiel zum 1:4, und das 2:4 von Cristian Fiel wurde auf der Torlinie durch eine Parade von Dede verhindert, der Glück hatte, dass der offenbar unter Drogen stehende Schiedsrichter mit zunehmender Spieldauer immer weniger mitbekam.
Schon zum dritten Mal in dieser Saison fing sich die Alemannia im eigenen Stadion vier Gegentore und kassierte völlig verdient die siebte Heimniederlage. Nach den folgenden schweren Auswärtsaufgaben kann man sich jetzt ganz schnell wieder ganz weit unten wiederfinden. Das letzte Osterfest war irgendwie schöner.

Zurück

i