So, 06.07.03, Oidtweiler:
ALEMANNIA - KFC Uerdingen 2:0 (1:0)
Memmersheim - Landgraf, Klitzpera (56. Kim), Lanzaat (46. Mbwando), Blank (46. Bediako) - Kauz (46. Brinkmann), Bayock, Pflipsen (46. Gomez), Michalke (46. Paulus) - Krontiris, Meijer
(Trainer: Berger)
Selke (58. Agen) - Zé Luis (58. Wersching), Evers, Sauerland (58. unbekannt), Tauer - Eraslan (77. Eger), Baltes (79. Kehn), Nouri, Özkaya (58. Süme) - Feldhoff (58. Heun), Reichenberger (58. Cebe)
(Trainer: Wollitz)

Zuschauer: 1500
Gelb: Pflipsen, Klitzpera

1:0 Michalke (25.)
2:0 Mbwando (78.; Krontiris, Gomez)







Wie schon im Vorjahr bestritt die Alemannia ein Vorbereitungsspiel auf der Anlage von Concordia Oidtweiler. Gegner sollten erst die Amateure von Borussia München Gladbach sein, dann Rhenania Alsdorf, später der SV Straelen und schließlich der KFC Uerdingen - die Eintrittskarten wurden gedruckt, als man sich gerade auf Straelen geeinigt hatte. Auf dem engen Sportplatz wurde der Platz schnell knapp für die zahlreich erschienenen Zuschauer (unter ihnen eine immerhin rund 100-köpfige Fanfraktion aus Krefeld).
Für die Alemannia bestritt Kai Michalke sein erstes Spiel, eingesetzt wurde er im linken Mittelfeld. Auf der Grlic-Position im defensiven Mittelfeld wurde mit Jürgen Kauz von Rapid Wien ein weiterer Gastspieler getestet. Die Mannschaft zeigte sich gegenüber dem müden Auftritt in Schmidt um einiges verbessert. Die Defensive stand gegen das hochkarätige Uerdinger Sturmduo Feldhoff und Reichenberger größtenteils sicher. Vorne zeigte man sich um einiges einfallsreicher als beim Spiel in Schmidt, fand aber trotzdem nur selten Lücken in der kompakten Deckung des Regionalligisten. Nach 20 Minuten traf Erik Meijer mit einem Kopfball nach Ecke von Karlheinz Pflipsen nur die Latte. Mehr Glück hatte fünf Minuten später Kai Michalke, der zu einem Sololauf durchs Uerdinger Abwehrzentrum ansetzte, den er mit einem Heber über Torwart Selke zum 1;0 abschloss. Die beste Chance für den KFC im ersten Durchgang hatte Orhan Özkaya, der sich gegen Alexander Klitzpera durchgesetzt hatte und knapp links am Pfosten vorbeizielte. Eine Minute später vergab Markus Feldhoff freistehend eine Kopfballchance nach Freistoß von Alexander Nouri.
Zur Pause wechselte Jörg Berger fünfmal aus, Kollege Claus-Dieter Wollitz gut zehn Minuten später gleich sechsmal. Die erste Gelegenheit im zweiten Durchgang verpasste Baltes bei einem Konter, als Willi Landgraf seinen Schuss per Kopf auf der Linie klärte. Auf der Gegenseite legte Daniel Gomez eine Flanke von Chucky Kim auf Erik Meijer ab. Dessen 18-Meter-Schuss ging haarscharf am rechten Pfosten vorbei. Zwölf Minuten vor Schluss war es dann George Mbwando, der einen Abpraller nach Freistoß von Emmanuel Krontiris zum 2:0 verwertete. Vier Minuten später hatte Chucky Kim nach schönem Doppelpass mit Erik Meijer das 3:0 auf dem Fuß, scheiterte aber an Sebastian Selke. In der Schlussminute vergab Dustin Heun frei vor Dirk Memmersheim den Anschlusstreffer. Leicht gestört wurde der Genuss dieses Spiels in der zweiten Hälfte von einigen Schwachköpfen auf beiden Seiten, die mal eben den gerade nicht anderweitig benötigten Aschenplatz zu einer kurzen Boxeinlage nutzten. Etwas später wiederholten sie das ganze am Rande des Rasenplatzes. Prinzipiell ist das zwar ihr Problem, wenn sie nichts anderes im Leben haben, aber wenn mir als fußballinteressiertem Zuschauer durch derartigen Unsinn die freie Sicht aufs Spielfeld genommen wird, hört der Spaß auf. Vollidioten. Das nächste Mal bitte auf dem Aschenplatz bleiben (oder gleich zuhause).
Insgesamt konnte man mit dem Auftritt der Alemannia durchaus zufrieden sein. Kai Michalke gelang mit seinem Treffer ein Einstand nach Maß. Wie auch Jürgen Kauz spielte er nur eine Halbzeit. Kauz machte alles in allem eine auffallend unauffällige Partie... Nicht ganz so unauffällig der Auftritt der Polizei, die gegen Spielende nach und nach am Sportplatz eintrafen, insgesamt an die 50 Beamte. Selbst kleinere Gruppen von minderjährigen KFC-Fans erhielten Eskorten bis zum Bus. Nur unsere SKBs wurden nicht gesichtet. Wahrscheinlich wollten sie ihre Vorbereitungen für das Spiel in Eschweiler am Dienstag nicht unterbrechen. Sehr gelungen auch die Durchsage des Stadionsprechers, auf dem Aschenplatz sei ein Taschenmesser gefunden worden. Sollte jemand seins vermissen, kann er es vermutlich im Polzeipräsidium bei Herrn Fehr abholen (0241-95772005).



Zurück

&