Fr, 05.09.03:
VV St.Truiden - ALEMANNIA 1:2 (0:1)
Castro - Voets, Dello, Vangeffelen, Caers - Geraerts, Delorge (46. Verjans), de Ceulaer, Slechten (46. Buvens), Vangeel (46. van Imschoot) - Broux (46. Boffin)
(Trainer: Mathijssen)
Memmersheim - Landgraf (46. van der Luer), Bediako, Brinkmann, Blank - Mbwando, Grlic (58. Bayock), Pflipsen, Michalke (87. Klitzpera) - Krontiris (46. Gomez), Meijer
(Trainer: Berger)

Zuschauer: 222 (ca. 40 aus Aachen)
Gelb: -

0:1 Pflipsen (9.; Meijer)
1:1 de Ceulaer (68.)
1:2 Gomez (72.; Bayock)









Die Alemannia nutzte das Länderspielwochenende zu einem Testspiel - das man leider zeitgleich mit dem Meisterschaftsspiel der Amateure ansetzte. Nach Westerlo besuchte die Alemannia mit St.Truiden zum zweiten Mal in dieser Saison einen belgischen Erstligisten. Der Gastgeber, 1924 aus einer Fusion von Union St.Truiden und Gold Star St.Truiden entstanden, spielt seit 1994 ununterbrochen in der ersten Liga und erreichte in der abgelaufenen Saison den vierten Platz. Mit fünf Euro war der Eintritt nur halb so teuer wie in Westerlo, dafür entblödeten sich die Verantwortlichen nicht, einen Aufstand um den Einlass zu machen. Als Gästefan wurde man einmal ums Gelände geschickt, zu Fuß auf die Schnellstraße, von wo eine provisorische Treppe zum Hintereingang führt. Immerhin darf man als Besucher auf dem Oberrang der charmant-antiquierten doppelstöckigen Hintertortribüne Platz nehmen. Auf der neuen Haupttribüne verloren sich ein paar Hundert Einheimische, darunter zwei kleine Fangrüppchen, die englischen Support anstimmten. Insgesamt waren rund 500 (offiziell 222) Zuschauer im Stadion.
Die Alemannia trat anders als der Gastgeber größtenteils in der ersten Formation an, nur Stephan Straub, Frank Paulus, Quido Lanzaat und Alexander Klitzpera blieben draußen. In der ersten Hälfte war man den Belgiern hochüberlegen, Karlheinz Pflipsen erzielte nach 9 Minuten volley aus 18 Metern nach Flanke von Erik Meijer die Führung. Emmanuel Krontiris, Eric Meijer und Stefan Blank hatten alleine in der ersten Viertelstunde weitere hochkarätige Torchancen. Kurz vor der Pause trafen Ivica Grlic nach Doppelpass mit Emmanuel Krontiris und Krontiris selbst aus 20 Metern jeweils nur die Latte.
Zur Pause wurde auf beiden Seiten gewechselt, und das Spiel verlief wesentlich ausgeglichener. Nach 50 Minuten hatte Tom van Imschoot die erste Torgelegenheit für die bis dahin harmlosen Gastgeber. Daniel Gomez und Karlheinz Pflipsen auf der einen sowie Kris Buvens und Benjamin de Ceulaer auf der anderen Seite vergaben gute Möglichkeiten, bevor in der 68. Minute der Ausgleich durch de Ceulaer fiel. Daniel Gomez erzielte postwendend nach Querpass von Thierry Bayock das 2:1. Karlheinz Pflipsen und Daniel Gomez für die Alemannia sowie Danny Boffin und Torschütze de Ceulaer hätten weitere Tore erzielen können, aber es blieb beim verdienten 2:1 für die Alemannia, die insgesamt eine ansprechende Leistung zeigte.



Zurück

v